Auftragnehmer für Projekt Attraqt’em gesucht

Wir suchen Unternehmen, die unser Projekt QCOptSense bei der Entwicklung neuer Ansätze für die Verbesserung optischer Instrumente für die Luft- und Raumfahrt mit Quantencomputern zu unterstützen. Die Teilnahme am Ausschreibungsprozess ist über TED 155072-2024 möglich. Die Einreichungsfrist endet am 15. April 2024 um 14 Uhr. Die Vergabeunterlagen samt Leistungsbeschreibung haben wir bei subreport ELViS veröffentlicht.

Das DLR Institut für Optische Sensorsysteme (DLR OS) entwickelt seit Jahren erfolgreich Kamerasysteme und Spektrometer für Luft- und Raumfahrt, Sicherheit und Verkehr. Diese hochkomplexen Instrumente enthalten eine Vielzahl von optischen, mechanischen, elektronischen und Software-Komponenten, die detailliert aufeinander abgestimmt und im Betrieb geregelt werden müssen, um eine hohe Datenqualität zu gewährleisten.

Diese strikten Anforderungen vor dem Hintergrund immer weiter steigender Dimensionalität in den Sensordaten erfordern langfristig neue Technologien und Berechnungsmethoden im Instrumentendesign. Hier stoßen wir mit verfügbaren Ansätzen an Grenzen, da jedes Instrument hinsichtlich Datenqualität und Randbedingungen bezüglich einer Vielzahl von umgebungsabhängigen Parametern optimiert werden muss. Eine prototypische Fragestellung hierbei ist das Design von beugenden Strukturen. Vorwärtsberechnungen der Lichtausbreitung sind mit heutigen Computern möglich, aber eine genaue inverse Optimierung von Beugungsdesigns ist global-optimal nicht mehr machbar, da eine gleichzeitige Betrachtung vieler lokaler Optima notwendig wäre.

Mitarbeit im Projekt QCOptSens

Mit dieser Ausschreibung suchen wir einen Industriepartner, um neue Ansätze für die Verbesserung optischer Instrumente für die Luft- und Raumfahrt zu entwickeln. Dabei geht es um die Optimierung von beugenden Strukturen für die Anwendung und Kalibration optischer Sensorsysteme in der Luft- und Raumfahrt, insbesondere unter Manufacturing-Randbedingungen. Die Kalibration hochauflösender Hyperspektralkamerasysteme erfolgt mit Komponenten, welche Beugungsmuster nach strengen Zielvorgaben erzeugen sollen. Deren effizientes Design unter Herstellungsbedingungen führt zu harten Optimierungsproblemen und es soll untersucht werden, ob diese mit hybridem Quantencomputing global gelöst werden können.

Konkret geht es dabei um die optimalen Beugungsstrukturen, welche für die geometrische Kamerakalibrierung benötigt werden. An dieser Fragestellung soll unser Auftragnehmer an einem von ihm selbst bereitgestellten und am Markt für die Endkundschaft erhältlichen optischen System im Bereich der Luft- und Raumfahrt, Navigation („commercial off-the-shelf“ – COTS mit CE-Zertifikation) arbeiten.

Alle Informationen können den Vergabeunterlagen samt Leistungsbeschreibung auf subreport ELViS entnommen werden.