Auftragnehmer für das Projekt QUANTITY gesucht

Quantencomputer stellen ein großes Problem für konventionelle kryptografische Sicherheitssysteme dar. Umso wichtiger sind Kryptoanalysemethoden, welche die kryptografische Relevanz von Quantenalgorithmen im Blick haben.

Per Ausschreibung suchen wir nun nach Auftragnehmern, die unser Projekt QUANTITY bei der Untersuchung von Kryptosystemen im Zeitalter leistungsfähiger Quantencomputer unterstützen. Dabei geht es vor allem um die Identifizierung potentiell Krypto-relevanter Quantenalgorithmen, der Herleitung von geeigneten Komplexitätsmetriken für Quantenalgorithmen beziehungsweise Operationen sowie die Proof-of-Concept-Implementierung der Quantenanteile der entwickelten Kryptanalysemethoden.

Die Teilnahme ist über TED 45045-2024 möglich. Die Einreichungsfrist endet am 20. Februar 2024 um 14 Uhr. Wir freuen uns auf spannende Bewerbungen.

Industrieeinbindung

Das bezuschlagte Unternehmen arbeitet an der Bestimmung des Sicherheitsniveaus von kryptographischen Systemen im Zeitalter von leistungsfähigen Quantencomputern und leistet somit einen essentiellen Beitrag zur langfristigen Sicherstellung der Vertraulichkeit, Authentizität, sowie Integrität von übertragenen sowie gespeicherten Daten.

  • Analyse von potentiell Krypto-relevanten algebraisch-basierten Quantenalgorithmen wie z.B. HHL und QAOA. Ziel der Analyse ist es, die kryptographische Relevanz von Quantenalgorithmen, also die Anwendbarkeit von Quantenalgorithmen auf kryptographische Primitive, zu bestimmen.
  • Herleitung von Komplexitätsmetriken, welche zur Bestimmung des Sicherheitsniveaus von kryptographischen Systemen verwendet werden können. Komplexitätsmetriken spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung des Sicherheitsniveaus von Kryptosystemen. Ziel ist es Komplexitätsmetriken abzuleiten, welche es erlauben die langfristige Sicherheit von Quantencomputer-resistenten Kryptosystemen bestmöglich abzuschätzen.
  • Komplexitätsanalyse von Quantenalgorithmen bezüglich kryptographisch-relevanter Komplexitätsmetriken, und
  • Implementierung von Quantenalgorithmen inkl. Programmierung eines Interfaces für klassische Anteile

Geleitet wird diese Studie vom DLR-Institut für Kommunikation und Navigation (KN) in Oberpfaffenhofen. Das Institut für Kommunikation und Navigation des DLR widmet sich der missionsorientierten Forschung in ausgewählten Bereichen der Kommunikation und Navigation. Seine Arbeiten reichen dabei von den theoretischen Grundlagen bis hin zur Demonstration neuer Verfahren und Systeme im realen Umfeld und sind in die DLR-Programme Raumfahrt, Luftfahrt, Verkehr sowie Sicherheit und Digitalisierung eingebettet.